PTV Altenpflege

Seit dem 01.01.2014 gelten die neue Regelungen in der „Pflegetransparenzvereinbarung stationär“. Wir bieten Ihnen einen Überblick über alle wesentlichen Veränderungen.

 

Übersicht über die wesentlichen Änderungen der
Pflegetransparenzvereinbarung stationär zum 01.01.2014

  2008 2013
Stichprobe
  • 10% der Bewohner, mind. 10  und max.15
  • Analog der Pflegestufenverteilung in der Einrichtung
  • Zufallsauswahl
  • Neun Bewohner
  • Drei je Pflegestufe I bis III
  • Zufallsauswahl
Bewertungssystematik
  • Veröffentlichung von Noten auf allen Ebenen
  • Sehr gut         = 8,7-10 Pkt.
  • Gut                = 8,7<7,3 Pkt.
  • Befriedigend   = 7,3<5,9 Pkt.
  • Ausreichend   = 5,9<4,5 Pkt.
  • Mangelhaft     = 0<4,5 Pkt.
  • Veröffentlichung von Noten nur auf Bereichsebene und beim Gesamtergebnis
  • Sehr gut       = 9,31-10 Pkt.
  • Gut              = 7,91-9,30 Pkt.
  • Befriedigend  = 6,51-7,90 Pkt.
  • Ausreichend  = 5,11-6,50 Pkt.
  • Mangelhaft    = 0<5,10 Pkt.
Kriterien und Ausfüllanleitung
  • 82 Kriterien
  • Zwei Kriterien zu Kontrakturen
  • Medikation und Bedarfsmedikation werden in einem Kriterium abgehandelt
  • 77 Kriterien
  • Keine Kriterien zu Kontrakturen mehr
  • Es gibt ein neues, eigenes Kriterium zur Bedarfsmedikation
  • Es werden neben der Pflegedokumentation weitere Nachweisebenen und Informationsquellen benannt
  • Die Erläuterungen zu den Kriterien wurden ergänzt und konkretisiert
Übergangsregeln  
  • Für ein Jahr parallele Veröffentlichung mit Kennzeichnung

 Quelle: Zeitschrift Altenheim 1/2014 , 52. Jahrgang

Ausnahmefehler Offensichtliche Ausnahmefehler in der Planung oder Dokumentation (z.B. fehlendes Handzeichen) führen nicht zu einer negativen Beurteilung des Kriteriums oder der Gesamtbeurteilung der stationären Pflegeeinrichtung da sie beim pflegebedürftigen Menschen keine Auswirkungen haben
Abweichende Einschätzungen der Pflegefachkräfte der Einrichtungen Eine abweichende Einschätzung der einbezogenen Pflegefachkraft der stationären Pflegeeinrichtung zur Erfüllung des jeweiligen Kriteriums wird als Vermerk„abweichende fachliche Einschätzung“ protokolliert
Fachlich gleichwertige Lösungen Sind Kriterien durch alternativ fachlich gleichwertige Lösungen erfüllt, sind diese Kriterien ebenfalls als vollständig erfüllt zu bewerten. Exemplarische Beispiele oder nähere Ausführungen hierzu befinden sich in der Ausfüllanleitung.
Ärztlich angeordnete Leistungen Bei ärztlich angeordneten pflegerischen Leistungen sind die Anordnungsqualität sowie die Bewertung der Häufigkeit und Dauer der Anordnung nicht Gegenstand der Prüfung. Diese Leistungen können nur fachlich korrekt durchgeführt werden, wenn der anordnende Arzt eine dem aktuellen Stand der medizinisch-pflegerischen Erkenntnisse entsprechende Anordnung abgegeben hat und gleichzeitig die hiermit zusammenhängenden erforderlichen Medizinprodukte und Hilfsmittel gesondert verordnet hat
Nicht durch Einrichtung beeinflussende Faktoren Seitens der stationären Pflegeeinrichtung nicht beeinflussende Faktoren dürfen keine Auswirkung auf die Bewertung haben

Quelle: Zeitschrift Altenheim 1/2014 , 52. Jahrgang

Detaillierte Informationen zu den geänderten Kriterien in der Pflegetransparenzvereinbarung können Sie sich als PDF-Datei herunterladen.